Die Reinigungskrise bzw. Heilkrise des Körper

Der Status eines mehr oder wenigen intakten Immunsystems entscheidet darüber, ob wir krank werden oder nicht. Die Tasache, dass im Winter mehr Menschen krank werden, liegt z.B. nicht daran, dass es kälter wird sondern dass wir in der Regel zu wenig Nährstoffe über frische Nahrung zu uns nehmen und uns zu wenig bewegen, auch an der frischen Luft, und damit ein geschwächtes Immunsystem haben – geschwächt insofern, als das Immunsystem in dieser Zeit mehr zu tun hat, z.B. Giftstoffe mit der Nahrung aus dem Körper zu transportieren. Erkältungsviren haben so leichteres Spiel und können das Immmunsystem weiter angreifen.

Krankheitssymtome als Reinigungssymptome

Krankheitssymtome wie Schnupfen, Fieber, Durchfall, Husten, Appetitlosigkeit oder auch Niesen sind körpereigene Prozesse der Reinigung. Bei Fieber z.B. erhöht sich die Körpertemperatur, damit über die erhöhte Temperatur die Abtötung von fremden Organismen effektiver geschehen kann und über das Schwitzen gleichzeitig die Giftstoffe besser abtransportiert werden können. Ebenso ist die Schleimproduktion bei Schnupfen dafür vorgesehen, den Ausscheidungsprozess der fremden Bakterien und andere Abfallstoffe der Reinigung zu gewährleisten.

Erbrechen und Durchfall reinigt den Verdauungstrakt, Husten die Lunge usw. Ein medikamentöses Unterdrücken dieser Symptome kann den Heilungsprozess verlangsamen oder gar die Ausheilung verhindern. Medikamente sollten also eigentlich möglichst vermieden werden und nur in Notfällen verabreicht werden, zum Beispiel wenn sich der Körper mit lebensbedrohenden Bakterien infiziert hat und der Allgemeinzustand des Menschen so schlecht ist, dass es das Immunsystem nicht schafft, mit dem Bakterium fertig zu werden.

Begleitende krankheitsspezifische Symptome wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Gliederschmerzen oder auch Schmerzen generell sollen den Körper dazu veranlassen, sich auszuruhen, um dem Immunsystem volle Kraft zur Abwehr der Krankheiten zu geben. Auftretende Symptome werden umso milder sein und schneller verschwinden, je mehr Sie dem Körper Ruhe und Schlaf geben.

Bevor Sie also mit einem Entgiftungsprogramm beginnen, müssen Sie sich mit dem Wesen der Heil- bzw. Reinigungskrise vertraut gemacht haben, um zu keinen falschen Schlussfolgerungen zu kommen.

Fakten zur Reinigungskrise/Heilkrise

  • Entstehungsgrund: Entgiftungsreaktion des Körpers bei durch Loslösen bzw. Ausscheiden von Schadstoffresten ehemaliger Krankheiten aus dem Körper
  • Dauer: in der Regel kurze empfundene Krankheitsschübe, die aufgrund der schon gebildeten Antikörper nur von kurzer Dauer sind
  • Verlauf: unmittelbar vor der Heilkrise geht es Ihnen sehr gut
  • Behandlung: Krankheitssymptome sind gute Anzeigen des Körpers für eine Reinigung, die nicht mit Medikamenten behandelt werden sollten; emotionale Reaktionen ebenfalls möglich; viel trinken und fehlen von Hunger und Appetit akzeptieren

Reinigungskrise bei Detox- und Fastenkuren

Ein immer wieder beobachtetes Phänomen beim Fasten- oder Reinigungskuren sind klare Symptome einer Reinigungskrise wie sie oben beschrieben sind. Sehr häufig treten starke Kopfschmerzen auf, die in Begleitung zu den vermehrten Aktivitäten des Immunsystems auftreten, den Körper von Giftstoffen zu befreien. Oder auch andere Symptome wie Verstopfung, Durchfall, Harndrang, Nervosität, Reizbarkeit, Depressionen, Fieber, Schleimproduktion und -absonderung, Krämpfe, Herpes, Übelkeit, Geschwüre im Mund, Fieberbläschen, Bähungen oder Müdigkeit können aus denselben Gründen vorkommen.

Gerade in der Zeit des Fastens oder während Detoxkuren, wo wir dem Körper durch die Verabreichung keiner oder nur reduzierter, gesunder Nahrung nicht mit Giftstoffen belasten, kann sich der Körper mit voller Kraft daran machen, auch tief sitzende Schadstoffe in unseren Zellen anzugreifen und sie dann über das Blut, den Darm oder die Haut des Körper heraus zu transportieren. So emulgieren z.B. überschüssiges Fett und verhärteter Schleim, um abtransportiert zu werden. Die Symptome variieren, je nachdem welche Schadstoffe abtransportiert werden.

Da der Körper bereits beim letzten Durchgehen der Krankheit Antikörper entwicklt hat, sind die Symptome der Heilkrise nur kurz erneut zu durchleben, bevor der Körper letztlich komplett mit den Auslösern der Krankheit fertig wird und ihn vollständig heilt.

Der emotionale Aspekt einer Heilkrise ist neben den körperlichen Symptomen nicht zu unterschätzen, vor allem bei denjenigen, die in ihrem Leben schwere emotionale Krisen durchgemacht haben. In Reinigungskrisen können sich emotionale und physische Krisen gegenseitig hochschaukeln, da emotionale Stimmungsschwankungen ebenfalls Gift fürs Immunsystem sind. Beide Krisen müssen erneut durchlaufen werden, bevor eine ganzeinheitliche Heilung und damit Wohlbefinden, Fröhlichkeit, Vitalität und positive Emotionen eintritt.

Toxische oder Medikamentenkrise

Gerade wenn Sie viele Jahre auf Medikamente angewiesen waren und dann eine innere Reinigung durch Nahrungsumstellung auf Naturkost oder eine Heilfasten Kur anstoßen, können Sie auch eine toxische Krise durchmachen. Bei dieser Reinigungskrise entgiftet der Körper die im System gespeicherten toxischen Nebenprodukte von Mediamenten. Dabei können die Nebenwirkungen der toxischen Krise den ursprünglichen Nebenwirkungen der Medikamente gleichen wie z.B. Benommenheit, Albträume usw.

Dauer der Heilkrisen

Heilkrisen finden nicht nur einmalig statt, sie finden sooft statt, wie Sie über Nahrungsumstellungen und Fastenzeiten Ihren Körper die notwendige Ruhe geben, Giftstoffe zu bekämpfen. So wird auch eine einzige Heilkrise den Körper nicht komplett entgiften können, denn der Heilungsprozess verläuft in Zyklen. So können körperliche als auch seelische und emotionale Symptome sich nach einer Heilkrise erst besser sein und fast verschwinden, bevor sie wieder – möglicherweise sogar schwerer als vorher – wiederkommen aber dann letztlich aber ganz verschwinden. Vorausgesetzt, Sie haben dem Körper nicht erneut Giftstoffe zugeführt, ernähren sich also natürlicher und schwächen Ihr Immunsystem nicht.

Heringsche Regel

Der Deutsch-Amerikaner Constantin Hering, ein homöopatisch arbeitender Arzt im 19. Jahrhundert, machte die mittlerweile auch bestätigte Entdeckung, dass Heilkrisen von innen nach außen und vom Kopf abwärts verlaufen, und in umgekehrter Reihenfolge wie die Symptome im Körper auftreten. (Heringsche Regel). Symptome selbst aus der Kindheit können also bei entspechend langer Entgiftung erneut auftauchen, besonders, wenn sie mit Antobiotika oder Medikamenten unterdrückt wurden. Das geschieht deshalb, weil die in Fettzellen, verkrusteten Schleimen und fäkalen Schlacken eingeschlossen Giftstoffe, Mikroben und Medikamentenrückstände beim Selbstheilungsprozess ins Blut freigesetzt werden.

Der Arzt der Zukunft wird keine Medikamente verabreiche, sondern das Interesse seiner Patienten an der Pflege des menschlichen Körpers, an Ernährung und an den Ursachen und der Vorbeugung von Krankheiten wecken.Thomas E. Edison

Wir nutzen Cookies, um Ihnen eine bessere Browsing-Erfahrung zu bieten, Traffic zu analysieren und Werbung zuzusteuern. Details

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen